< Aus der Praxis für die Praxis
14.12.2023 11:52 Alter: 222 days

Exkursion Kläranlage


Kürzlich führte das Konsortium PowerD, bestehend aus Forschungseinrichtungen, Universitäten und Industriepartnern, eine Exkursion bei der Stadtentwässerung Kaiserslautern durch. Dieser Schritt markiert einen bedeutenden Fortschritt in Richtung einer nachhaltigen Energiewende, da das zentrale Ziel des Projekts die Erstellung und Veröffentlichung eines Potenzialatlas für Power-to-Hydrogen (PtH2)-Anlagen in Deutschland ist.

PtH2 wird heute als Schlüsselkomponente der Sektorenkopplung betrachtet, und die Ermittlung seines Potenzials spielt eine entscheidende Rolle für den erfolgreichen Umbau des Energiesystems. Während in den vergangenen Jahren die Forschung ihren Fokus auf das Design und die Auslegung von PtH2-Anlagen legte, rückt nun die Frage in den Mittelpunkt, wo diese Anlagen am kosteneffizientesten betrieben werden können.

Die Wahl des Standorts für PtH2-Anlagen ist von entscheidender Bedeutung. Eine zeitaufwendige Standortsuche verzögert Projekte, bremst den Fortschritt der Energiewende und stellt wirtschaftlich agierende Akteure vor eine komplexe Herausforderung. PowerD begegnet dieser Herausforderung mit einem integrierten Systemansatz sowie der Entwicklung eines online verfügbaren Atlas. Ein möglicher Standort solcher Anlagen können u.a. Kläranlagen sein.

Die Führung über die Zentralkläranlage Kaiserslautern, durchgeführt von Hr. Forgheim, ermöglichte dem sehr interdisziplinär aufgestellten Projektkonsortium die Praxis vor Ort kennen zu lernen und auch den fachfremden Experten einen Einblick in die Materie Abwasser zu ermöglichen. Im anschließenden Austausch mit den Betriebsingenieuren der ZKA, Fr. Leuwer und Hr. Dr. Schäfer, wurden innovative Technologien und Ansätze am Standort Kaiserslautern besprochen, sowie die fachlichen Einschätzungen von Betreiberseite zu den Forschungsinhalten erörtert.